Umwelt und Nano

Klimawandel, die Zerstörung und Verknappung natürlicher Ressourcen sowie die Umweltauswirkungen von Konsum und Produktion sind einige der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Kann die Nanotechnologie Lösungen bieten, um unsere Umwelt besser zu schützen? Inwiefern stellt sie selbst eine potenzielle Umweltgefahr dar?

 

Wäre es nicht toll, wenn wir in Zukunft unseren Strom weltweit mit pflanzenähnlichen Nano-Solarzellen produzieren könnten? Doch wie realistisch ist das? Kann mit Nanotechnologie Trinkwasser in Entwicklungsländern gereinigt werden? Müssen in Zukunft die Fenster dank Nanotechnologie nicht mehr geputzt werden? Wieviel Heizkosten kann man durch Nano-Dämmstoffe einsparen? Ist Nanosilber in Tennissocken tatsächlich so schädlich für die Umwelt und wie kommt es dorthin? Diese und ähnliche Fragen drängen sich auf, wenn man sich für Nanotechnologie und Umwelt interessiert.

Viele Fragen

Das Interesse an Information über Nanotechnologie ist in Österreich groß. In einer EU-weiten Umfrage im Jahr 2010 haben rund 40 % der Österreicherinnen und Österreicher angegeben, dass sie schon einmal nach Informationen über Nanotechnologie gesucht haben. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten über Nanotechnologie sind zwar teilweise vorhanden, jedoch oft schwer allgemein verständlich. DerÖsterreichische Aktionsplan Nanotechnologie hat sich daher zum Ziel gesetzt, die Transparenz im Bereich Nanotechnologie anzuheben.

Lebenszyklus-Analyse

Das nachhaltige Potenzial der Nanotechnologie wird oft betont, aber sind alle Behauptungen wirklich wahr? Um die tatsächlichen Auswirkungen eines Produkts auf die Umwelt feststellen zu können, müsste der gesamte Lebenszyklus von der Herstellung der Ausgangsmaterialien bis zur Entsorgung am Ende der Lebensdauer betrachtet werden. Das ist sehr aufwändig. Einige der wenigen bislang durchgeführten Lebenszyklus-Analysen zeigen für bestimmte Produkte durchaus verringerte Umweltwirkungen bzw. Energie- und Ressourceneinsparungen. Doch nicht jedes "Nano-Produkt" ist notwendigerweise umweltfreundlich oder nachhaltig. Die Herstellung mancher Nanomaterialien benötigt noch viel Energie, Wasser und umweltproblematische Chemikalien.